Monaco

Harter Verlust für Fürstin Charlene von Monaco!

By  | 

Fürstin Charlene von Monaco wird immer wieder nachgesagt, dass sie sich in ihrer Rolle als First Lady von Monaco nach wie vor nicht so ganz wohl fühlt. Umso schlimmer trifft sie der Verlust ihrer Eltern, die vor einigen Jahren nach Südafrika zurückgekehrt sind…

Bei öffentlichen Auftritten wirkt sie oftmals angespannt und abweisend: Fürstin Charlene von Monaco soll nach wie vor Probleme haben, sich in ihrer Rolle an der Seite von Fürst Albert einzufinden. In Monaco hat sie nur wenige Vertraute: Neben ihrem Bruder Gareth vertraut sie noch William McCandless alias Pater Bill vom Orden der Oblaten des heiligen Franz von Sales. Ihre Eltern lebten einst ebenfalls in Monaco, sind inzwischen jedoch wieder in Charlenes Heimatland Südafrika zurückgekehrt. Ein herber Verlust für die hübsche Blondine und ihre Zwillinge, die ihre Großeltern nur selten sehen können.

Zurück in die Heimat

Im Jahr 2012 waren Michael und Lynette Wittstock nach La Turbie gezogen, um ihre Tochter in Monaco zu unterstützen. So waren sie nur wenige Minuten vom Palast entfernt stets zu erreichen. Der Vater von Fürstin Charlene von Monaco organisierte Boxkämpfe im Casino von Monte Carlo, während ihre Mutter Bilder von afrikanischen Bildern malte und in einer Galerie ausstellte. Ihr Bruder Gareth beriet seine Schwester, stieg in die National-Brauerei ein und eröffnete ein Burger-Restaurant. Einzig Bruder Sean blieb in Südafrika. Nun sind auch Charlenes Eltern nach Südafrika zurückgekehrt. Sicher ein herber Verlust für die Fürstin, die nun ca. zehn Stunden Flug von ihren Liebsten trennen…

Beitrags-Bild: brunifia @ Flickr; CC BY 2.0

Für ihr Studium hat es Daniela vom kleinen Dorf nach Augsburg verschlagen. Hier hat sie ihre Schwäche für die Königshäuser Europas entdeckt und interessiert sich seitdem für den neuesten Klatsch und Tratsch rund um die Royals.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.